background image
Ein Hauch von Frankreich im Herzen Leipzigs
ACHTUNG: Der Betrieb des Cafés wurde eingestellt. Diese Seite dient nur noch Präsentationszwecken.

Wie plötzlich nach Frankreich versetzt fühlt sich, wer das Café de Ville betritt. Backsteinoptik hinter der Theke, warme Farben an den Wänden des Gastraumes, der anheimelnde Brotofen, gemütliche Bistrostühle und das ausgefallene Kuchen- und Tortenangebot lassen einen Hauch vom leichten, unbeschwerten Leben durch das Café wehen.

Gewöhnlichen Streusel- oder Kirmeskuchen sucht man hier vergebens. Stattdessen haben die Gebäckstücke so ausgefallene Namen wie "Millefeuille", "Caramel Poire" oder "Noir d’Orange", hinter denen sich feinster Blätterteig mit Pudding und Zuckerglasur oder lockerleichte Kuchenstreifen verbergen - wie zum Beispiel Kakao mit Orange.

Auch kleine runde Törtchen mit Zitrone oder Beeren warten darauf, verspeist zu werden. Das Auge isst bekanntlich mit und so leuchten die süßen Leckereien dem Kunden förmlich entgegen - allen voran die Petit Fours in verschiedenen Farben und Dekorationen. Sie sind ein doppelter Genuss, denn nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich unterscheiden sie sich deutlich von den Petit Fours anderer Bäcker.

Doch so verhält es mit der gesamten Kuchenpalette des Café de Ville, was daher rührt, dass die Ware von echten französischen Herstellern geliefert wird. Das Speisenangebot wird durch herzhafte Happen, belegte Baguettes, Tagessuppen und Lachs-Quiche - mit oder ohne Gemüse - abgerundet. Wie es sich für ein französisches Café gehört, sind zudem das Frühstücksangebot sowie die Auswahl an Kaffee- und Teespezialitäten sehr vielfältig.